Innovationen für den Straßenbau seit 1925!

Historie

Chronik einer Erfolgsgeschichte

Die Deutsche Vialit Gesellschaft m.b.H. wurde am 11.11.1925 in Bonn-Beuel gegründet. Grundstück und Gebäude wurden 1923 von der Chemischen Actiengesellschaft Beuel erworben und dienten bis dahin zur Seifenherstellung. Das Grundstück und die Anschrift sind bis heute Hauptstandort des Unternehmens. Im Jahre 1926 erfolgte der Anschluß an die Industriebahn Beuel-Grossenbusch, somit konnte die Versorgung mit Bitumen im Kesselwagen erfolgen. Ende der Neunzehnhundertzwanziger Jahre  wurden die Geschäftsaktivitäten erweitert und es wurden Betriebsstätten in Brunsbüttel, Fürstenberg/Oder und Braunau am Inn gegründet.  Bereits im Jahre 1932 erfolgten die ersten Eintragungen zum Patent ("Verfahren zur Herstellung von stabilen bituminösen Dispersionen.") was die frühe Forschungsarbeit und die praxisorientierte Ausrichtung des Unternehmens bis heute aufzeigt. Im Jahre 1937 wurd ein weiterer Standort in Ostritz in der Oberlausitz gegründet und so das Vertriebsnetz erweitert. In den Kriegsjahren 1939-1945 sowie danach musste das Unternehmen einige Rückschläge hinnehmen. Während des Krieges, als wehrtechnisches Unternehmen gefördert, danach durch die Siegermächte stillgelegt. In den westlichen Besatzungsgebieten konnte der Betrieb in Bonn bereits 1946 wieder aufgenommen werden. Im Osten wurde der Betrieb in Fürstenberg/Oder durch die Sowjetische Armee entkernt und alle Betriebsanlagen enfernt und abtransportiert. Die Niederlssungen im Osten Deutschands wurden durch die Regierung der DDR enteignet und in Volkeigene Betriebe umgewandelt. Bis heute erinnert z.B. in Füstenberg eine Vialit Strasse an die Jahre an denen die Vialit dort aktiv war aber auch an die Wertschätzung. Nach dem Wirtschaftsaufschwung und Jahren mit wechselnden Gesellschaftern wurde das Unternehmen Ende 1990 im Rahmen einer Management buy out Option durch die heutigen Inhaber übernommen und weitergeführt.